Angelina Jolie hofft, dass die Menschen zusammenkommen werden, um die globale Flüchtlingskrise gemeinschaftlich zu bewältigen

Angelina Jolie hofft, dass die Menschen zusammenkommen werden, um die globale Flüchtlingskrise gemeinschaftlich zu bewältigen

OHMYGOSSIP — Angelina Jolie hofft, dass die Menschen zusammenkommen werden, um die globale Flüchtlingskrise gemeinschaftlich zu bewältigen. Die 43-jährige Schauspielerin engagiert sich als Sondergesandte des UN-Flüchtlingshochkommissars und hat nun betont, wie sie sich eine offene Gesellschaft vorstellt, die dieses schwerwiegende Problem lösen kann, IconInsider.com berichtet.

“Wir leben in polarisierenden Zeiten. Aber die Geschichte hat uns gezeigt, dass wir die Möglichkeit haben, zusammenzukommen, eine globale Krise zu bewältigen und unser Verständnis vom Zweck und der Gemeinschaft mit anderen Staaten zu erneuern. Wir sollten diese Diskussion nicht denen überlassen, die die öffentliche Angst für ihre politischen Ziele ausnutzen. Wir werden gerade geprüft und an unserer Antwort wird man unsere Mitmenschlichkeit abmessen können.”

Die ‘Maleficent 2’-Darstellerin setzt sich bereits seit fast 20 Jahren für Menschen ein, die Schutz suchen. “Flüchtlinge sind Männer, Frauen oder Kinder, wenn sie am verletzlichsten sind: Sie wurden aus ihrem Zuhause vertrieben, leben ohne den Schutz ihres Staates und in vielen Fällen sogar ohne die wichtigsten Lebensgrundlagen. Es ist das menschliche Befinden, das unseren Glauben auf die Probe stellt, dass alle Menschen die gleichen Rechte haben und Schutz verdienen”, schreibt Jolie in einem Essay für das Magazin ‘The Economist‘. Der Hollywood-Star betont außerdem sein Verständnis dafür, dass viele Menschen sich besorgt um ihre Sicherheit zeigen, stellt allerdings gleichzeitig fest, dass ein “strenger und einseitiger Ansatz” keinen Weg darstellen würde, das Problem nachhaltig zu lösen. So würde die Krise nur noch weiter verschlimmert werden.

Sihe auch:

Foto: Angelina Jolie (OHMYGOSSIP)


Tags assigned to this article:
Angelina JolieGlobale Flüchtlingskrise

Advertisement: