Iggy Azalea lobt Demi Lovato für ihren neuen Song und die damit verbundene Ehrlichkeit – Sie ist beeindruckt von ihrer Ehrlichkeit in ihrem neuen Song ‘Sober’

Iggy Azalea lobt Demi Lovato für ihren neuen Song und die damit verbundene Ehrlichkeit – Sie ist beeindruckt von ihrer Ehrlichkeit in ihrem neuen Song ‘Sober’

OHMYGOSSIP— Iggy Azalea lobt Demi Lovato für ihren neuen Song und die damit verbundene Ehrlichkeit. Die ‘Savior’-Rapperin findet nur lobende Worte für ihre Freundin. Sie ist beeindruckt von ihrer Ehrlichkeit in ihrem neuen Song ‘Sober’.

Die Sängerin öffnet sich darin zu ihrem Kampf mit dem Alkohol. Trotz ihrem langen Entzug, hat Lovato mit dem Thema noch nicht abgeschlossen und Azalea bietet nun ihre Hilfe an. Auf Twitter schrieb die Blondine: “Ich bin heute mit dem @ddlovato-Song ‘Sober’ aufgewacht. Ich bin so stolz auf dich, dass du den Mumm hast, die Wahrheit der Welt zu offenbaren. NICHT EINFACH. Ich bin für dich da, meine Freundin! (Das weißt du.) Ich bete dafür, dass du dich wieder erholst. Wir alle, die dich lieben, wollen nur, dass du glücklich und gesund bist.”

Die 25-jährige Musikerin veröffentlichte den Track am vergangenen Donnerstag (21. Juni). In dem Liedtext heißt es: “Mama, es tut mir leid, dass ich nicht mehr nüchtern bin. Papa, bitte vergebe mir, dass ich die Drinks ausgeschüttet habe. An alle, die mich nie verlassen haben, wir haben das schon mal durchgemacht. Es tut mir so leid, ich bin nicht mehr nüchtern.” Später entschuldigt sich die ‘Confident’-Hitmacherin auch bei ihren Fans, denn auch sie sei nur ein Mensch, würde aber gerne versuchen, ein Vorbild zu sein.

_______________________________

Demetria Devonne „Demi“ Lovato (20. August 1992 in Albuquerque, New Mexico) ist eine US-amerikanische Schauspielerin, Sängerin und Songwriterin. Bekannt wurde sie durch die Rolle der Mitchie Torres im Disney Channel Original Movie Camp Rock. Zudem begann sie 2008 eine Musikkarriere. Ihr zweites Studioalbum Here We Go Again erreichte Platz eins in den USA.

Demi Lovato wurde in Albuquerque geboren, wuchs jedoch in Dallas (Texas) auf und bezeichnet dies heute auch als ihre Heimat. Ihre Eltern trennten sich, als sie zwei Jahre alt war. In verschiedenen Interviews aus dem Jahr 2012 sagte sie, dass sie seit fünf Jahren keinen Kontakt zu ihrem Vater habe und auch nicht daran interessiert sei, dies zu ändern. Lovato hat mexikanische, italienische und irische Vorfahren. Sie hat eine ältere Schwester namens Dallas Leigh Lovato (4. Februar 1988) und Madison De La Garza (28. Dezember 2001) ist ihre Halbschwester, die aus der Ehe ihrer Mutter mit Eddie De La Garza stammt; die beiden sind seit 2000 verheiratet. Zudem hat sie eine ältere Halbschwester namens Amber, von der sie erst im Erwachsenenalter erfuhr. Lovatos Stiefvater arbeitete früher als Manager in einem Autohaus von Ford, gab seinen Beruf aber auf und ist seit 2008 ihr Manager. Lovato wurde baptistisch erzogen, gehört heute jedoch keiner bestimmten Konfession des Christentums mehr an. Sie betet vor Auftritten regelmäßig mit ihrer Band.

Lovato sagte, dass sie ab ihrem zwölften Lebensjahr unter Mobbing von Mitschülern gelitten habe, die sich unter anderem über ihr Körpergewicht und ihre Ambitionen als Schauspielerin lustig machten. Aus diesem Grund bat Lovato ihre Mutter, privat unterrichtet werden zu dürfen und erhielt auf diesem Weg im April 2009 ihr High School Diploma, zwei Jahre früher als üblich. 2011 gab Lovato bekannt, seit ihrem achten Lebensjahr eine „ungesunde Beziehung zu Essen“ zu haben; sie habe sich bis zu sechs Mal täglich übergeben müssen, ihre Eltern hielten den daraus resultierenden Gewichtsverlust für pubertätsbedingt. Außerdem litt sie in ihrer Kindheit unter selbstverletzendem Verhalten.

2012 sagte Lovato, dass sie im Alter von etwa fünf Jahren Schauspielunterricht nahm und bei Talentagenturen vorsprach; beispielsweise sprach sie für die Kinderserie Barney und seine Freunde vor, erhielt die Rolle jedoch nicht, da sie damals noch nicht lesen konnte. Zwei Jahre später besuchte sie erneut ein Casting dieser Serie und erhielt diesmal die Rolle des Mädchens Angela, die Lovato für zwei Jahre verkörperte.

Nach dem Ende der Serie von Barney und seine Freunde nahm Lovato Gitarren-, Klavier-,Gesangs- und Tanzunterricht und setzte ihren Schauspielunterricht fort. Damals musste ihre Familie ihr damaliges Haus in Dallas mit einer Hypothek belegen, um Lovatos Unterricht bezahlen zu können.

Im Januar 2007 erhielt Lovato die Rolle der Charlotte Adams in der Serie Endlich Pause!. Sie wirkte aber nur in der ersten Staffel mit, konnte jedoch als Sängerin auf sich aufmerksam machen. Im Sommer 2007 ging Lovato zu einem Vorsprechen der Serie JONAS, an der auch die Band Jonas Brothers mitwirkte. Letztlich bekam sie die Rolle aber nicht und beschrieb dieses Erlebnis als „die härteste Absage, die ich je bekommen habe“. Wenige Wochen später ging sie zum Casting der Serie Sonny Munroe (Originaltitel: Sonny with a Chance) und zum Casting des Fernsehfilms Camp Rock, beide Castings fanden am gleichen Tag statt. Nachdem sie schließlich zu einem Treffen eingeladen wurde, wurde sie von Gary Marsh, Disneys Vorsitzender im Bereich Entertainment, gebeten, vor allen anwesenden Führungskräften des Walt-Disney-Konzerns zu singen. Sie entschied sich für das Lied Ain’t No Other Man von Christina Aguilera und Bob Cavallo, Vizepräsident und Geschäftsführer des Plattenlabels Hollywood Records, sagte später in einem Interview, dass ihnen „die Kinnlade runtergeklappt“ sei. Lovato erhielt später sowohl die Rolle der Mitchie Torres in Camp Rock als auch den Part der Sonny Munroe für die gleichnamige Fernsehserie und unterzeichnete außerdem einen Plattenvertrag mit Hollywood Records. Anfang 2008 unterschrieb sie zudem einen Vertrag mit Jonas Records, dem Plattenlabel der Jonas Brothers.

Am 20. Juni 2008 lief Camp Rock erstmals auf dem US-amerikanischen Disney Channel. Der Film, in dem Lovato ein Mädchen spielt, das ein Musikcamp besucht und die Hoffnung hat, später einmal Sängerin zu werden, erreichte eine Einschaltquote von durchschnittlich 8,9 Millionen Zuschauern. Mit dieser Resonanz war der Film seinerzeit der zweiterfolgreichste hinter High School Musical 2, der ein Jahr zuvor 17,2 Millionen Zuschauer anlockte. Auch in Deutschland, wo ProSieben die Rechte für die Free-TV-Premiere erhalten hatte, erreichte man in der anvisierten Zielgruppe gute Quoten. Insgesamt schalteten im September etwa 1,56 Millionen Zuschauer ein, was einem Marktanteil von 5,8 Prozent entsprach. In der Altersspanne der drei- bis 13-Jährigen gelang ein Marktanteil von 25,2 Prozent und bei den 14- bis 19-Jährigen erreichte man 30,6 Prozent. Mit zunehmendem Alter der Zuschauer fielen die Quoten jedoch stark ab.

Auch der Soundtrack des Filmes erwies sich als Erfolg. Er beinhaltete mehrere Lieder mit Beteiligung Lovatos und erreichte Platz drei in den USA sowie Top-Ten Platzierungen unter anderem in Deutschland, Österreich und Großbritannien. Weltweit verkaufte er sich rund 2,5 Millionen Mal. Das Lied This Is Me, ein Duett Lovatos mit Joe Jonas und ihre erste kommerziell veröffentlichte Single, erlangte Platz neun der US-amerikanischen Charts und ist bis heute ihre höchste Platzierung dort.

Im September 2008 erschien Lovatos Debütalbum Don’t Forget in den USA und stieg mit 89.000 verkauften Einheiten auf Platz zwei ein. Das Album war in Zusammenarbeit mit den Jonas Brothers entstanden, die eine große Zahl der Lieder zusammen mit Lovato schrieben. Außerdem übernahmen sie zusammen mit John Fields die Produktion. Bereits im Juni hatte Lovato mithilfe ihrer ersten kleineren Promo-Tour, die den Namen Demi Live! Warm Up Tour trug, ihr Debütalbum beworben, später schloss sie sich noch der Burnin’ Up Tour der Jonas Brothers an. Um ihre Karriere besser voranzutreiben, zog sie außerdem im Herbst 2008 zusammen mit ihrer Familie von Dallas nach Toluca Lake in Los Angeles.


Bild: Demi Lovato (OHMYGOSSIP)
Quelle: FemaleFirst.co.uk
Folge uns auf Twitter: @Ohmygossip & @Ohmygossip_de


Tags assigned to this article:
Demi LovatoIggy AzaleaLyricSobervideo

Advertisement:
error: Content is protected !!