Werbung:

Alan Ritchson kritisiert James-Bond-Filmreihe als „frauenfeindlich und vorhersehbar”

OHMYGOSSIP — Alan Ritchson verriet, dass er findet, dass die James-Bond-Filmreihe „frauenfeindlich und vorhersehbar“ sei.
Der 41-jährige Schauspieler betonte, dass er keine Lust habe, in die Fußstapfen des britischen Spions zu schlüpfen, weil er in der Rolle des Jack Reacher in der Prime Video-Sendung ‘Reacher’, die er weitaus frischer und aufregender finde, bereits genug Action habe.

In einem Interview gegenüber ‘Entertainment Weekly’ erklärte der Darsteller: „Es ist witzig, ich habe irgendwie das Gefühl, dass Reacher der amerikanische James Bond ist. Und es hat mir noch nie so viel Spaß gemacht, eine Figur zu spielen. Ich liebe diese überlebensgroßen, übertriebenen Actionthriller und Spionagefilme und die Raubüberfälle, die clever sind und dem Publikum voraus sind. Das ist echt großartig, aber ich persönlich fühle mich wie Bond, die Leute werden mich dafür hassen, das zu sagen, ich liebe Bond, aber ich habe das Gefühl, dass das alles an diesem Punkt etwas frauenfeindlich und vorhersehbar ist.“ Alan erklärte auch, dass ihm die britischen Spionagefilme nicht besonders gefallen, da die Figur sich seiner Qualitäten viel zu sehr bewusst sei. „Reacher ist für mich so etwas wie der amerikanische Bond und ich denke, dass das eine coole Art ist, das zu machen, wo es etwas weniger gezielt cool ist. Er weiß gar nicht, wie clever er ist. Ich glaube nicht, dass wir heutzutage Charaktere haben können, die sich auf den Witz einlassen. Entweder wissen sie, dass sie lustig sind, sie wissen, dass sie schlau sind, sie wissen, dass sie sehr cool oder fähig oder unbesiegbar sind, ich habe das Gefühl, dass das den Einsatz von Geschichten verringert”, sagte Ritchson. Der Schauspieler fügte hinzu, dass er im Kino zukünftig verletzlichere und humanere Charaktere sehen möchte und nicht nur makellose Helden.

Quelle: IconInsider.com









Skandinavische Luxuskosmetik - ElishevaShoshana.com