Werbung:

Ben Wheatley: ‘Rebecca’ ist keine Hitchcock-Kopie

OHMYGOSSIP — Ben Wheatley hat sich bei den Dreharbeiten zu ‘Rebecca’ auf die Romanvorlage verlassen.
Der 48-jährige Regisseur hat den Psychothriller, der 1940 von der Regielegende und “Meister der Spannung” Alfred Hitchcock für die große Leinwand adaptiert worden war und der auf dem Roman von Daphne du Maurier basiert, neu interpretiert.

Doch er verrät, dass er sich mehr auf die Nachahmung des Romans konzentrierte, als auf eine Kopie des Hitchcock-Klassikers. “Es ist nicht der Hitchcock-Film, der mich verfolgt. Es ist das Buch von Daphne du Maurier. Das ist der Schatten, das ist der Elefant im Raum. Sie haben die Aufgabe, dieses Buch auf die Leinwand zu bringen, das so ein Klassiker und ein so beliebtes Buch ist. Und genau da liegt die Spannung, denn Sie sagen: ‘Oh mein Gott, ich will das nicht vermasseln'”, so Wheatley gegenüber ‘Digital Spy’.

Wheatley enthüllt, dass er sich Hitchcocks Klassiker in Vorbereitung auf das Projekt angesehen hatte, aber nur, um sicherzustellen, dass er keine Elemente des Films kopiert. Er fügt hinzu: “Ich habe mir natürlich alles angesehen, aber es ist mehr Sorgfalt geboten, um sicherzustellen, dass wir nicht am Ende Zeug in den Film packen, das aus der Verfilmung und nicht aus dem Buch stammt. Es gibt Crossover-Stücke, die verändert wurden. Wenn man mit dem gleichen Material arbeitet, erhält man am Ende ähnliche Beats, aber in der Hitchcock-Version gibt es eine Menge erfundenes Zeug, das wir in unserem Film vermeiden wollten.”

Rebecca ist ab 21. Oktober auf Netflix zu sehen.

Quelle: IconInsider.com
Folge uns auf Twitter: @Ohmygossip & @Ohmygossip_de



error: Content is protected !!