Werbung:

Cary Fukunaga: Zufrieden mit ‘James Bond: Keine Zeit zu sterben’

OHMYGOSSIP — Cary Fukunaga würde keine nachträglichen Änderungen an ‘James Bond: Keine Zeit zu sterben’ vornehmen.
Der 42-jährige Regisseur hat den bevorstehenden 007-Film inszeniert, in dem Daniel Craig zum fünften und letzten Mal in die Rolle des legendären Spions schlüpft.

Die Veröffentlichung des Action-Streifens wurde wegen der Coronavirus-Pandemie von April auf November verschoben und nun verriet der Filmemacher, dass er den Streifen bereits vor der ursprünglichen Veröffentlichung im April “mental fertig gestellt” habe und, dass er deswegen keine Änderungen mehr vorgenommen hätte. Fukunaga erklärte gegenüber der Zeitschrift ‘Empire’: “Man könnte einfach herumfummeln und optimieren, und es wird nicht unbedingt besser. Im Grunde genommen hatten wir den Film fertig gestellt. Ich hatte den Film gedanklich abgeschlossen. Geistig und emotional.”

Es ist übrigens nicht das erste Mal, dass Fukunaga einen Film inmitten einer Gesundheitskrise herausbringt. Er erinnert sich, dass er während des Ausbruchs der Schweinegrippe ein “Trauma” hatte, als er 2009 seinen Film ‘Sin Nombre’ in die mexikanischen Kinos brachte. “Mein erster Film, Sin Nombre, kam während des Ausbruchs der Schweinegrippe in die Kinos in Mexiko, und zwar genau zu dem Zeitpunkt, als der mexikanische Präsident sagte: ‘Geht nicht in die Kinos’. Ich hatte also ein Trauma durch dieses Erlebnis, und als ich die Nachricht davon verfolgte, fragte ich (die Bond-Produzenten) fast jeden Tag: ‘Was ist der Plan, Leute? Denn das hört nicht auf'”, so der Regisseur und Drehbuchautor. Cary fügte hinzu: “Ich glaube nicht, dass jemand vorhersehen konnte, wie die Welt vollständig zum Stillstand kam, aber ich dachte mir, dass die Zuschauer nicht ins Kino gehen würden.”

Quelle: IconInsider.com
Folge uns auf Twitter: @Ohmygossip & @Ohmygossip_de



error: Content is protected !!