Werbung:

Michael Mann: ‘House of Gucci’-Rolle hatte keinen Einfluss auf ‘Ferrari’-Casting

OHMYGOSSIP — Michael Mann erklärte, dass Adam Drivers Rolle in ‘House of Gucci’ keinen Einfluss auf seine Besetzung in ‘Ferrari’ gehabt habe.
Der 40-jährige Schauspieler spielt Enzo Ferrari in Manns neuem Biopic über den Gründer des italienischen Automobilherstellers, aber der Regisseur sagte, dass Drivers Part des italienischen Modedesigners Maurizio Gucci in Sir Ridley Scotts Film nichts mit seiner Casting-Wahl zu tun hatte.

Michael verriet in einem Gespräch gegenüber ‘Entertainment Weekly’: „Nein, der ‘Gucci’-Film hatte damit nichts zu tun. Ich habe ihn getroffen, lange bevor ich ‘House of Gucci’ gesehen habe. In Adam steckt eine reale, sachliche Intelligenz. Er ist jemand, der in seiner persönlichen Geschichte ein Leben lebte. Ich spüre die Stärke und die künstlerische Integrität, die mit einem ziemlich wilden künstlerischen Ehrgeiz als Schauspieler gepaart ist. Es ist weder politisch noch charmant, was mir sehr gefällt. Es ist einfach da und stark. Ich hatte das Gefühl, dass er Enzo Ferrari verstehen würde.” Der ‘Heat’-Filmemacher enthüllte, dass das äußere Erscheinungsbild ein „sekundärer“ Faktor bei der Auswahl der Schauspieler für seine Filme sei. „Ich treffe die Casting-Entscheidungen auf der Grundlage dieser Wahrnehmung dessen, was in mir vor sich geht. Die physische Manifestation, das physische Aussehen, das ist Handwerksarbeit, das ist zweitrangig. Es geht also nicht darum, dass ich jemanden finden musste, der wie Enzo Ferrari aussieht. Niemand sieht aus wie Enzo Ferrari.” Michael fügte hinzu, dass er wollte, dass das Publikum die Rennszenen des Films „erleben“ würde, der von Ferraris persönlichen und beruflichen Erfahrungen im Sommer 1957 handelt.

Quelle: IconInsider.com









Skandinavische Luxuskosmetik - ElishevaShoshana.com