Werbung:

Roseanne Barr unter Tränen: Ich bin vieles, ein Großmaul und all das Zeug. Aber ich hätte eine schwarze Person niemals als Affen bezeichnet

OHMYGOSSIP— Jahrelang war sie ein gefeierter TV-Star – dann kam der tiefe Fall. Wie es Roseanne Barr nach dem Aus für ihre Serie wirklich geht, enthüllt jetzt dieses Interview der Schauspielerin, t-online.de berichtet.

Was sie sich genau mit ihrem bitterbösen Rassismus-Tweet gedacht hat oder was sie bewirken wollte? Das weiß wohl nur die 65-Jährige selbst. Doch eins ist mittlerweile klar: Die Worte, die Roseanne Barr angeblich unter Einfluss von Schlafmitteln ins Netz stellte, hatten schlimme Folgen für die Schauspielerin. Ihre TV-Serie “Roseanne”, die gerade erst Comeback gefeiert hatte, wurde abgesetzt. Mittlerweile steht ein Spin-Off für die Kultsendung auf der Agenda – allerdings ohne Roseanne.

“Es fällt mir wirklich schwer, das zu sagen, aber ich meinte es nicht so, wie alle denken, dass ich es gemeint habe”, versuchte Roseanne Barr im Gespräch mit Rabbi Shmuley Boteach ihren Fehltritt zu erklären. “Und das ist so schmerzhaft. Aber ich muss mich damit auseinandersetzen, dass es den Menschen weh tut. Wenn du den Menschen weh tust, gibt es auch keine Entschuldigung. Ich möchte nicht mit Entschuldigungen davonlaufen. Aber ich entschuldige mich bei allen, die sich beleidigt gefühlt haben und bei denjenigen, die dachten, ich meine etwas, was ich nicht meinte. Es war meine eigene Ignoranz, und es gibt keine Entschuldigung für diese Ignoranz.”

Ihr Ziel sei es, nach den Rassismusvorwürfen, jetzt alles wieder mit Geld oder anderen Dingen zu bereinigen, betonte Roseanne weiter. “Ich bin vieles, ein Großmaul und all das Zeug. Aber ich hätte eine schwarze Person niemals als Affen bezeichnet.” Doch genau das hatte Barr getan, als sie die Beraterin von Ex-Präsident Barack Obama via Twitter beleidigte.

___________________________________________

Roseanne Cherrie Barr (3. November 1952 in Salt Lake City, Utah) ist eine US-amerikanische Komikerin, Schauspielerin, Moderatorin, Autorin, Produzentin und Politikerin. Bekannt wurde sie insbesondere durch die Sitcom Roseanne (1988–1997, 2018).

Barrs Mutter Helen war als Buchhalterin und Kassiererin tätig, ihr Vater Hershel „Jerry“ arbeitete als Vertreter diverser Unternehmen. Die Familie Barr, deren ursprünglicher Name „Borisofsky“ lautete, kann ihre Wurzeln bis nach Russland, Litauen, Österreich-Ungarn und die Ukraine verfolgen. Mit 16 Jahren wurde Roseanne von einem Auto angefahren und überlebte nur knapp.

1974 heiratete sie Bill Pentland; gemeinsam haben die beiden drei Kinder namens Jennifer, Jessica und Jacob. Bereits 1971 hatte Barr ihre uneheliche Tochter Brandi Brown zur Welt gebracht und zur Adoption freigegeben. Erst 18 Jahre später trafen sich die beiden; seitdem hat Brown zeitweise für ihre Mutter gearbeitet.

Barr arbeitete in ihren frühen Jahren zunächst als Schaufenster-Dekorateurin und Kellnerin in Denver. Ab den 1980er Jahren entwickelte sie sich zu einer der beliebtesten Stand-up-Komikerinnen der Vereinigten Staaten und stellte für ihr Publikum die typische Hausfrau der US-amerikanischen Arbeiterklasse dar. Nachdem sie durch einige Auftritte im Fernsehen ihren Bekanntheitsgrad erweitern konnte, versuchte sie sich 1987 mit ihrem eigenen Special The Roseanne Barr Show, das ihr den American Comedy Award bescherte.

1988 startete auf dem Sender ABC die Sitcom Roseanne, die erfolgreich ganze neun Jahre laufen und Barr den Durchbruch als Komikerin und Schauspielerin einbringen sollte. Auch hier stellte sie eine Arbeiter-Hausfrau namens „Roseanne Conner“ dar, an der Seite von John Goodman als ihren Ehemann „Dan“ und Laurie Metcalf als ihre Schwester „Jackie“. In dieser Serie wurden die typischen Probleme der amerikanischen Arbeiterfamilien sowie u. a. auch Homosexualität, Diskriminierung, Gewalt und andere Tabuthemen aufgegriffen. Barr zeichnete für mehrere Episoden auch als Produzentin, Drehbuchautorin und Regisseurin verantwortlich. Vorbild der Serie waren Barrs Erlebnisse mit ihrer tatsächlichen Familie. Zwischen ihr und dem weiteren Drehbuchautor Matt Williams kam es dabei zu zahlreichen künstlerischen Differenzen, wie sich die Serie entwickeln sollte, was in Williams Abgang nach der dreizehnten Folge gipfelte.

Am Set von Roseanne verliebte sich Barr in den Produzenten und Nebendarsteller der Serie, Tom Arnold. Kurz nach ihrer Scheidung von Bill Pentland heiratete sie Arnold 1990; die Ehe hielt aber kaum vier Jahre.

1989 gelang ihr der Sprung auf die internationalen Kino-Leinwände als Gegenspielerin von Meryl Streep in der Schwarzen Komödie Die Teufelin nach dem Roman The Life and Loves of a She-Devil der britischen Feministin Fay Weldon. Im selben Jahr erschien auch ihre Autobiografie My Life as a Woman. In den Folgejahren trat Barr immer wieder in kleineren Rollen in verschiedenen Kino- und Fernsehfilmen auf. 1990 lieh sie ihre Stimme dem Baby „Julie“ in der erfolgreichen Filmkomödie Kuck mal, wer da spricht 2 und wurde daraufhin für die Goldene Himbeere als Schlechteste Nebendarstellerin nominiert. Die Teufelin ist ihre bislang einzige Kino-Hauptrolle gewesen.

1991 sagte Roseanne Barr gegenüber dem Magazin People, sie sei durch ihre Eltern physisch und sexuell misshandelt worden. Die Eltern dementierten die Vorwürfe.[5] Ihre Schwester Geraldine war einige Jahre als ihre Managerin tätig. 1990 kündigte Barr Geraldine. Eine Klage ihrer Schwester auf 70 Millionen US-Dollar verlief erfolglos. Im Streit warf ihre Schwester ihr auch vor, die Misshandlungen durch die Eltern erfunden zu haben und von ihrem damaligen Mann Tom Arnold manipuliert worden zu sein.

Am 25. Juli 1990 sorgte sie für einen Skandal, als sie die US-amerikanische Nationalhymne The Star-Spangled Banner vor dem Beginn eines Baseballspiels im kalifornischen San Diego mit völlig schiefer Intonation sang und auf Wunsch von Baseballfunktionären, Komik in die Präsentation zu bringen, nach der Nationalhymne als Parodie auf typische Baseballspielerverhaltensweisen auf den Boden spuckte. Diesen Vorfall kommentierte sie mit „I was trying to be funny. Sometimes you can’t tell if it’s funny or not, I guess.“ („Ich versuchte witzig zu sein. Manchmal kann man eben nicht genau sagen, ob es witzig ist oder nicht, denke ich.“) und parodierte ihn später einige Male selbst im Fernsehen.

In den nächsten Jahren ließ Barr mehrere Schönheitsoperationen vornehmen; diese körperlichen Veränderungen und Entwicklungen ließen sich in ihrer Serie Roseanne beobachten. Später sagte Barr, dass einige dieser Operationen aus gesundheitlichen Gründen vorgenommen worden seien, u. a. eine Brustverkleinerung zur Entlastung des Rückens.

1991/92 moderierte sie vier Folgen der erfolgreichen Unterhaltungsshow Saturday Night Live. Sie trat außerdem auch als Moderatorin weiterer Veranstaltungen hervor, etwa Free to Laugh: A Comedy and Music Special for Amnesty International 1992 und der Verleihung der MTV Movie Awards 1994. 1993 wurde sie mit dem Golden Globe Award und dem Emmy für ihre Rolle der Roseanne ausgezeichnet. 1995 heiratete sie den Schauspieler Ben Thomas, mit dem sie einen gemeinsamen Sohn hat, ließ sich von ihm jedoch 2002 scheiden. Ab Mai 1997 spielte sie die „Hexe des Westens“ in der Theateradaption des Zauberers von Oz im Madison Square Garden.

In den Folgejahren hatte Barr Gastauftritte in verschiedenen Fernsehserien, u. a. in General Hospital, Futurama, Die Nanny und My Name Is Earl. Von 1998 bis 2000 hatte sie ihre eigene Talkshow unter dem Titel The Roseanne Show, die im Gegensatz zur Sitcom Roseanne nicht erfolgreich war. Im Sommer 2003 versuchte sie sich als Moderatorin der Kochshow Domestic Goddess, parallel dazu sollte die Reality-Show The Real Roseanne Show – die sich um die Moderation von Domestic Goddess drehte – laufen, doch aufgrund einer Gebärmuttererkrankung Barrs wurden beide Sendungen prompt abgesetzt und nicht wieder aufgenommen. 2007 moderierte sie eine Staffel der Sendung The Search for the Funniest Mom in America. 2011 veröffentlichte sie ihr Buch Roseannearchy: Dispatches from the Nut Farm.

In ihrem Blog kritisierte Barr andere Prominente teilweise sehr scharf, in der Boulevardpresse sorgte insbesondere ihr Angriff auf Angelina Jolie und Brad Pitt für Empörung. Sie warf Pitt und Jolie eine „geistlose“ Inszenierung von Spenden vor, die nur einen Bruchteil ihrer Einnahmen aus „psychotischen“ Filmen ausmachen, gab jedoch an, nur das Medienbild zu attackieren und nicht die Personen selbst, die sie nicht kenne.

Sie kündigte 2011 an, für die Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 2012 mit einer neuen Green Tea Party zu kandidieren. Allerdings erhielt Barr bei den Grünen nicht ausreichend Stimmen, sodass sie am 4. und 5. August 2012 auf dem Parteitag der Peace and Freedom Party zu deren Kandidatin gewählt wurde. Einige ihrer Programmpunkte sind die Gleichstellung der Schwulen und Lesben sowie die Legalisierung der Droge Marijuana als Medikament und Änderungen im Bankensystem, um die „Versklavung der Menschen“ zu beenden.

Barr genießt aus medizinischen Gründen den Status einer „Marihuana-Patientin“ (“Medical-Marijuana-Patient”), die Cannabisprodukte legal in den entsprechenden Ausgabestellen erwerben darf, und setzt sich für eine vollständige Legalisierung von Cannabis ein.

Im Mai 2018 wurde sie nach einem rassistischen Tweet über die afroamerikanische Politikerin Valerie Jarrett von ihrem Sender ABC entlassen.


Folge uns auf Twitter: @Ohmygossip & @Ohmygossip_de



Advertisement:
error: Content is protected !!